Communication Design in Countering and Resisting Violence

2019

Eliane Gerber

Description

Vor dem Hintergrund verschiedener physischer, politischer und verbaler Angriffe auf besonders verletzliche Gruppen der Zivilgesellschaft – religiöse Minderheiten, Geflüchtete, LGBTQ, um nur einige zu nennen – stellt sich dringlichst die Frage, wie wirksamer, zivilgesellschaftlicher Widerstand gegen unterschiedliche Formen von Gewalt aussehen kann. 

Ein zentraler Bestandteil von Aktionen, die darauf abzielen, Gewalt entgegenzutreten und Frieden zu fördern, sind kommunikations- und medienbasierte Massnahmen. Es gibt Handbücher und Anleitungen zum Umgang mit Gewalt. Auf Kommunikationsdesign und insbesondere auch den Umgang mit Bildern wird darin jedoch nicht eingegangen. Umgekehrt fehlen in der Designpraxis Gestaltungsregeln und Analysewerkzeuge, um Gewalt und Diskriminierung zu erkennen und kommunikativ entgegenzuwirken.

Ziel des Forschungsprojektes «Communication Design in Countering and Resisting Violence» ist es, diese Lücke zu schliessen. Es wird ein Designleitfaden entwickelt, der Aktivist*innen und Gestalter*innen Hand bietet, effektive Kommunikationsmassnahmen gegen Gewalt strategisch zu planen und wertekongruent umzusetzen. Gleichzeitig entsteht ein Analysewerkzeug, mit dem auch subtile Formen von Gewalt insbesondere in der visuellen Kommunikation fassbar werden.

Der Fokus des Leitfadens liegt auf der öffentlichen Kommunikation von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Gemeinschaften und der Frage, wie sie Kommunikationsmassnahmen dazu nutzen können, sich und andere vor Gewalt zu schützen und sich gegen Gewalt zu wehren.

Das dreijährige Forschungsprojekt setzt sich kritisch mit Prinzipien aktiver Gewaltfreiheit auseinander und entwickelt aus einschlägigen Theorien der Friedens- und Konfliktforschung Designregeln für strategische, gewaltsensible und gewaltfreie Kommunikation.

Contact

Status

Research

Promovideo
Vorstudien